Familienunternehmen: Investorensuche auf digitalem Weg
Die Finanzierung von Wachstum mithilfe eine Investors kann auch für Familienunternehmen eine interessante Option sein. Foto: KPMG

Familienunternehmen: Investorensuche auf digitalem Weg

Unternehmerisches Wachstum befindet sich wohl auf der Agenda eines jeden Geschäftsführers oder leitenden Angestellten. Doch häufig stellt sich die Frage: Wie finanziere ich dieses Wachstum?

Expansionspläne ins Ausland, Ausbau bestehender heimischer Märkte oder ganz einfach die Einführung eines innovativen, digitalen Produkts - Wachstumsziele wollen finanziert werden. Auch wenn Familienunternehmer in der Regel eine sehr gute Eigenkapitalquote aufweisen, gibt es Situationen, die einer externen Finanzierung bedürfen.

Optionen prüfen

„Die Aufnahme von Fremdkapital bietet eine Möglichkeit, Wachstums- oder Innovationsvorhaben zu realisieren. Je nach Finanzierungsspielraum ist diese Option jedoch begrenzt“, weiß Dr. Vera-Carina Elter, Vorstand für Personal und Familienunternehmen bei der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Eine Alternative bestehe in der Einbindung finanzkräftiger Investoren. Für Markteintritte im Ausland böten sich zum Beispiel strategische Investoren an. „Sie verfügen über die erforderlichen Marktkenntnisse und können häufig auf bestehende Kontakte im Zielmarkt zurückgreifen.“ Die Realisierung von Expansionsplänen könne etwa in Form eines Joint Ventures erfolgen, bei dem das expandierende Unternehmen die Hoheit über das Mutterunternehmen behalte und nur Teile des Unternehmens oder einzelne Sparten in das Joint Venture einbringe. Je nachdem, welchen Mehrwert der Zusammenschluss bieten soll, eignen sich laut der Expertin Lieferanten, Akteure aus artverwandten Branchen oder auch Kunden als Partner. Vereinzelt könnten ebenso Wettbewerber in Betracht kommen. „Für Wachstumsvorhaben ebenfalls gut geeignet sind Finanzinvestoren. Neben der richtigen Finanzkraft bringen sie häufig Synergien mit Portfoliounternehmen ein, die auf die weiteren strategischen Unternehmensziele einzahlen können“, so ihr Tipp.

Family Office als Alternative

Als langfristiger Partner sind häufig Family Offices und Family Equity Investoren die erste Wahl. „Sie agieren sehr diskret für die Unternehmerfamilie und tätigen Anlagen und Investitionen langfristig“, unterstreicht Michael Königer, Senior Manager im Bereich Deal Advisory bei KPMG in München. Das Gleiche gelte für Mittelstandsholdings. Sie könnten ideale Partner für Wachstums- oder Innovationsvorhaben mit großem Potenzial, gut kalkulierbarem Risiko und auf Dauer ausgelegtem Charakter sein. Zudem bestehe die Möglichkeit von den Portfoliounternehmen des Investors, zum Beispiel durch Synergien, zusätzlich zu profitieren.

Passenden Investor auf Plattform finden

Auch wenn mittelständische bis große Unternehmen inzwischen häufig eine eigene M&A-Abteilung besitzen, ist die Suche nach dem richtigen Investor komplex und nimmt häufig mehrere Monate in Anspruch. „Hier treten verstärkt digitale Plattformen auf den Plan. Diese schlagen dem Nutzer auf Basis von Suchkriterien ganz konkret vor, welches Unternehmen beziehungsweise welcher Investor zu ihnen passen könnte“, sagt Königer und ergänzt: „Damit sparen sie nicht nur Zeit, sondern schaffen auch größere, überregionale Reichweite, indem sie neue Ideen abseits bestehender eigener Kontakte und Recherchen liefern.“ Eine dieser Plattformen ist „KPMG Matchmaker“. Hier kann sich ein Familienunternehmen, das beispielsweise einen Partner sucht, um das Wachstum zu finanzieren, genauso registrieren wie die oben genannten Investoren oder Investorengruppen. Anhand individueller Suchkriterien werden nur Investoren und Unternehmer zusammengebracht, die auch wirklich zusammenpassen. „Wichtig dabei ist, dass unsere kostenlose Plattform besonderen Wert auf den Schutz von Vertraulichkeit und Anonymität legt – dies ist insbesondere für Unternehmen, die einen Investor suchen, von großem Interesse“ hebt Dr. Elter hervor.

Seit Kurzem spricht die Transaktionsplattform auch junge Unternehmen und Start-ups an. „Was zunächst überraschend klingt, ist bei näherer Betrachtung jedoch sehr logisch. ‚KPMG Matchmaker‘ schafft eine Win-Win-Situation für etablierte Unternehmen, klassische Investoren und den unternehmerischen Nachwuchs, indem die Plattform Finanzierungs- und Wachstumsmöglichkeiten für die einen sowie Innovationspotenzial für die anderen an einen Tisch bringt“, sagt Königer abschließend.

www.kpmg.de/matchmaker

Fotostrecke

© 2018 Dr. Breitsohl Verlagsgesellschaft mbH. Alle Rechte vorbehalten. www.familienunternehmer-news.de | Website: travix-media.de