Wohngemeinschaft für Senioren gewinnt Deichmann-Preis
Das Filderstädter Wohngemeinschaft für Senioren hat beim Deichmann-Förderpreis in der Kategorie Berufliche Förderung durch Unternehmen“ den ersten Platz belegt.

Wohngemeinschaft für Senioren gewinnt Deichmann-Preis

Die Wohngemeinschaft für Senioren (WGfS) aus Filderstadt bei Stuttgart hat in Düsseldorf den Deichmann-Förderpreis für Integration in der Kategorie „Berufliche Förderung durch Unternehmen“ gewonnen. Bereits zum zwölften Mal zeichnet der Schuheinzelhandelsgigant Engagement für benachteiligte Jugendliche aus. 

Unter 269 Bewerbern überzeugten die Filderstädter mit ihrem Ausbildungsprogramm. Bereits seit zwei Jahrzehnten können Jugendliche bei der WGfS Altenpflege-Berufe erlernen. Chefin Rosemarie Amos-Ziegler, die derzeit Menschen aus 38 Herkunftsländern beschäftigt, will besonders auch benachteiligten Jugendlichen eine Perspektive geben: „Wer sich in unsere Bewohner einfühlen kann und nach Kräften mitanpackt, ist bei uns richtig.“ Auf Schulnoten achtet die 55-Jährige nicht. 27 Azubis stellt das Familienunternehmen, das 147 Senioren in drei Pflegeheimen betreut, pro Jahr ein. Darunter Schulabgänger mit Lernbehinderung, Jugendliche mit  Sprachschwierigkeiten oder Flüchtlinge aus anderen Kulturkreisen. „Es macht uns Spaß zu sehen, wie Mitarbeiter mit- und voneinander lernen“, erzählt Amos-Ziegler. Die Schwaben haben es gelernt, Vielfalt als Reichtum zu leben und dabei wirtschaftlich zu bleiben, denn diese Chancengeber-Mentalität ist gleichzeitig Amos-Zieglers Antwort auf den Pflegekräftemangel. Der Erfolg gibt der Geschäftsfrau recht: 150 Bewerbungen landeten vergangenes Jahr auf ihrem Schreibtisch.

„Jeder Mensch ist wertvoll“

Neulinge werden von erfahrenen Ausbildern, Lehrkräften und Sozialpädagogen unterstützt. Fehlen Zeugnissen oder Unterlagen, steht die WGfS den Jugendlichen zur Seite. Frei nach dem Motto: Jeder Mensch ist wertvoll und soll die Möglichkeit auf Ausbildung bekommen. „Ein Ansatz, der ganz im Sinne des Förderpreises ist“, begründete Heinrich Deichmann die Entscheidung, die Wohngemeinschaft auszuzeichnen. Die Trophäe rückt Projekte, die sich in herausragender Weise für Integration engagieren, ins Blickfeld der Öffentlichkeit. Laut Berufsbildungsbericht 2016 bleiben immer mehr Lehrstellen unbesetzt. Einer der Gründe ist, dass Jugendliche mit schlechtem Schulabschluss für zunehmend anspruchsvolle Berufsbilder ungenügend vorbereitet sind. Insbesondere körperlich, geistig oder sozial Beeinträchtigte tun sich auf normalen Bildungswegen schwer. Der Deichmann-Förderpreis möchte Betriebe, öffentlichen Initiativen, Vereine sowie Schulen belohnen, die sich erfolgreich um diese Jugendlichen kümmern.

© 2019 Dr. Breitsohl Verlagsgesellschaft mbH. Alle Rechte vorbehalten. www.familienunternehmer-news.de | Website: travix-media.de