Studie: Mittelstand wendet sich wegen Brexits von Großbritannien ab
Angesichts des Brexits sieht der deutsche Mittelstand die Wirtschaftsbeziehungen mit Großbritannien sehr kritisch. Foto: Shutterstock

Studie: Mittelstand wendet sich wegen Brexits von Großbritannien ab

Angesichts des Brexits sieht der deutsche Mittelstand die Wirtschaftsbeziehungen mit Großbritannien sehr kritisch. 40 Prozent der Befragten beurteilen Großbritannien als Absatzmarkt negativ, zeigt eine Studie der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) und des Tübinger Instituts für angewandte Wirtschaftsforschung (IAW). Damit schneidet das Land aus Sicht der Firmen noch schlechter ab als die Regionen Nahost und Nordafrika. Und mehr als die Hälfte sehe das Vereinigte Königreich als Schlusslicht bei den Produktionsstandorten, heißt es in dem Papier, für das knapp 370 Manager von Mittelständlern befragt wurden.

„Der Brexit könnte zum Mittelstandsexit werden“, sagte LBBW-Vorstand Karl Manfred Lochner bei der Vorstellung der Studie am Donnerstag in Stuttgart. Grund dafür sei die Unsicherheit rund um den geplanten EU-Austritt der Briten. „Das Problem, dass sich die Briten da geschaffen haben, ist sehr groß.“ Auch die USA kommen bei der Befragung nicht gut weg. Hier werden besonders die politischen Rahmenbedingungen negativ wahrgenommen – der Handelskonflikt von US-Präsident Donald Trump gerade mit China und der zunehmende Abschottungskurs des Landes. (dpa)

© 2018 Dr. Breitsohl Verlagsgesellschaft mbH. Alle Rechte vorbehalten. www.familienunternehmer-news.de | Website: travix-media.de